ADAC Jugend-Kartslalom 2010

in Brücken am 29.08.2010

bruecken 2010

Streckenplan

bruecken 2010

Die Zeitnehmer

bruecken 2010

Der Parcours

bruecken 2010

Der Parcours

sieger k1

Sieger K1

sieger k2

Sieger K2

sieger k3

Sieger K3

sieger k4

Sieger K4

sieger k5

Sieger K5

thomas müller

Slalomleiter Thomas Müller

oskar weller

Streckensprecher Oskar Weller

thomas müller

Siegerehrung durch Thomas Müller

rcb kaiserslautern

Müde Krieger schon vor dem Start

annicka und maximilian jäger, charlotte laufer

Ablauf des  Parcours

charlotte laufer

Charlotte Laufer

charlotte laufer

Charlotte Laufer

nicolas laufer

Nicolas Laufer

nicolas laufer

Nicolas Laufer

maximilian jäger

Maximilian Jäger

maximilian jäger

Maximilian Jäger

steffen ahrendt

Steffen Ahrendt, MSC Schorlenberg

steffen ahrendt

Steffen Ahrendt

dieter steitz, annicka jäger

Jugendleiter Dieter Steitz u. Annicka Jäger

annicka, maximilan jäger, charlotte laufer

Annicka u. Maximilian Jäger, Charlotte Laufer

Zu Ehren der Siegerin ein paar Extrafotos
sieger k5

Katrin Becker, Siegerin der K5

sieger k5

Die Sieger der K 5

sieger k5

Glückwunsch durch Philipp Maischein

andreas becker

Stolzer Papa Andreas Becker

Mit diesem Bericht über den letzten Lauf der ADAC-Pfalzmeisterschaft 2010 im Jugend-Kartslalom werde ich meine bisherigen Aktivitäten zur Information über die sportlichen Aktivitäten unserer jugendlichen Kartfahrer auf meiner privaten Webseite beenden und mein Augenmerk künftig mehr auf die Aktivitäten meines Sohnes im SJ-Cup des ADAC-Pfalz richten.

Eine Fluktuation durch den Wechsel einiger Kart-Fahrer in den Autoslalom ist als natürlich hinzunehmen und war abzusehen. Die drei Fahrer des 1. RCB Kaiserslautern, die sich dazu entschlossen haben, sind mit großem Eifer dabei.

Das plötzliche gänzliche Fernbleiben einiger durchaus talentierter Kart-Fahrer zu Beginn bzw. während der Saison hat mich aber ebenso enttäuscht wie das oftmalige unentschuldigte Fehlen mancher Fahrer beim Training, wodurch der von mir betriebene Aufwand geradezu "ad absurdum" geführt wird

.werner müller