Jugend-Kart-Slalom

Das Kartsportjahr war beim 1. RCB Kaiserslautern in 2009 von zahlreichen Veränderungen geprägt.

Gegenüber den Vorjahren haben sich im laufenden Jahr einige wesentliche und durchaus positive Veränderungen in der Jugendkart-Abteilung ergeben.

Einen ersten Lichtblick gab es im Februar, als es dem Club gelungen ist, ein vom ADAC ausgemustertes Wettbewerbskart zu ersteigern und somit das clubeigene Equipment auf zunächst 3 Karts zu erhöhen.

Wegen des hohen Alters des weißen Karts musste für Nachschub gesorgt werden, um Ausfälle zu vermeiden und den jugendlichen Fahrern Geräte zur Verfügung zu stellen, die eine fahrerische Weiterentwicklung und Konkurrenzfähigkeit ermöglichen.

Bemerkenswert ist, dass ein Drittel des Kaufpreises durch die Jugendlichen selbst aufgebracht wurde, indem die Einnahmen aus den im letzten Jahr eingeführten Trainingsgebühren dazu verwendet wurden.

Ein noch größeres Problem, das von Jahr zu Jahr den Trainingsbetrieb stärker belastete und sogar die Zukunft des Kartsports beim 1. RCB Kaiserslautern gefährdete, konnte ebenfalls behoben werden.

Auf dem bisherigen Trainingsgelände gab es durch den Betrieb einer Biokompostierungsanlage Einschränkungen hinsichtlich der Trainingszeiten und auch solch gravierende Verschmutzungen, dass an einen normalen Trainingsbetrieb kaum noch zu denken war und es den jugendlichen Fahrern einiges an Überwindung abverlangte, überhaupt noch ins Kart zu steigen.

Nach intensiver Suche und durch die freundliche Unterstützung der Firma Adam Opel in Kaiserslautern ist es uns gelungen, ein neues Trainingsgelände zu bekommen, auf dem bei jedem Wetter trainiert werden kann und es auch keine nennenswerten Verschmutzungen gibt.

Der Umzug auf das neue Trainingsgelände wurde auch ermöglicht durch die freundliche Unterstützung der DB Intermodal Services GmbH, die dem Club kostenlos einen Überseecontainer zur Verfügung stellte, der inzwischen in Eigeninitiative optisch aufbereitet wurde und der Lagerung des Trainingsmaterials dient.

Mit dem neuen Trainingsgelände, das eine sehr hohe Aufmerksamkeit bei den vorbeifahrenden Autofahrern genießt und während des Trainings immer wieder Schaulustige anlockt, ist es auch gelungen, das Interesse am Kartsport zu steigern.

Dies spiegelt sich in der überaus erfreulichen Tatsache wider, dass die Anzahl der Clubmitglieder in der Jugendkartabteilung erheblich gesteigert werden konnte.

Zu der Stammbesetzung aus dem letzten Jahr konnte der Club seit Mitte 2008 zehn neue Mitglieder begrüßen. Und nachdem jetzt auch Graziano Moinho Mantello und Ismail Agrebi nach längerer Abwesenheit wieder zurückgekehrt sind, haben wir derzeit 18 aktive Fahrer, von denen 5 noch sehr jung sind und somit eine gute Perspektive für die Zukunft darstellen.

Oliver Müller

Nicolas Leu

Nicolas Laufer

Arthur Wolff

Alexander Jäger

 

Maximilian Jäger

Charlotte Laufer

 

Ida Jäger

Dennis Eder

Luigi Canizzo

Graziano Moinho Mantello

Ismail Agrebi

Yvo dos Santos

Elias Kurumidi

Mika Henrich

Leo Kammerer

simon barth

Simon Barth

marc.JPG (50512 Byte)

Marc Tiano

Damit stellt die Jugendkartabteilung auch mit deutlichem Abstand die meisten aktiven Mitglieder des 1. RCB Kaiserslautern, der nun eigentlich "Internationaler Rallye Club Barbarossa" heißen müsste, denn die Wurzeln unserer Jugendfahrer reichen von Schweden bis Italien, von Portugal bis Kasachstan und sogar bis nach Tunesien. Kartsport als Völkerverständigung!

Um der gestiegenen Zahl der Fahrer Rechnung zu tragen und im Trainingsbetrieb keine allzu langen Wartezeiten für die Teilnehmer zu haben, wurde im Mai die Gelegenheit genutzt, ein weiteres gebrauchtes Kart zu erwerben. Der Club verfügt damit derzeit über 4 Karts.

Auch hier sei erwähnt, dass die Finanzierung des Karts nur zu einem geringen Teil durch den Club erfolgt ist und der größte Teil des Anschaffungspreises durch Spenden, Erlösen aus dem Verkauf von Speisen und Getränken anlässlich des Schnuppertages sowie aus den erwirtschafteten Trainingsgebühren aufgebracht wurde.

kart4kl.JPG (12161 Byte)

Ebenfalls aus den Trainingsgebühren finanziert wurden notwendige Anschaffungen wie zweier weiterer Sitzeinlagen sowie von Pedalverlängerungen, die aufgrund der neu hinzu gekommenen kleingewachsenen Nachwuchskartfahrer erforderlich wurden.

Die ADAC-Pfalz-Meisterschaft 2009 im Jugendkart-Slalom (12 Läufe)

Das Abschneiden unserer teilnehmenden Fahrer kann im Detail auf deren persönlichen Seiten ("Erfolge 2009") auf dieser Webseite nachgelesen werden. Nachfolgend sind lediglich die Gesamtergebnisse in Kurzfassung dargestellt:

Klasse 5 (21 Teilnehmer)

Nicolas Laufer musste in seinem 2. Jahr schon in die K 5 wechseln und hatte es dort ausnahmslos mit Konkurrenten zu tun, die über wesentlich mehr Erfahrung verfügen, weil sie schon bis zu 10 Jahren aktiv sind. Unter diesen Voraussetzungen waren von Nicolas keine Wunderdinge zu erwarten, doch schlug er sich bei insgesamt 11 Starts mit Platz 13 in der Gesamtwertung sehr beachtlich und konnte sich ungeachtet der reinen Ergebnisse fahrerisch gegenüber seinem Premierenjahr sehr verbessern. Er war 1x Tagesbester des 1. RCB Kaiserslautern.

Ida Jäger war durch die Aktivitäten ihrer Brüder auf den Geschmack gekommen und schloss sich der Kartabteilung an. Als Neuling in der K 5 starten zu müssen, ist alles andere als eine leichte Aufgabe, und Ida stellte sich der Herausforderung ausgerechnet in Hassloch bei einem sehr anspruchsvollen Parcours. Bedauerlicherweise blieb es bei diesem einzigen Saisonstart, denn Ida wurde zwischenzeitlich durch einen Krankenhausaufenthalt zurückgeworfen, dem dann schon die Sommerpause folgte. Ida erreichte in der Gesamtwertung der ADAC-Pfalzmeisterschaft den 19. Platz.

Klasse 4 (26 Teilnehmer)

Oliver Müller gelang es in seinem 3. Jahr bei 12 Starts erstmals, seinen erfahreneren Teamkollegen NicoIas Leu hinter sich zu lassen. Er war bei den 12 Meisterschaftsläufen insgesamt 4x Tagesbester des 1. RCB Kaiserslautern. Zwar fiel Oliver auch dieses Jahr wieder aufgrund hoher Streichergebnisse um zwei Plätze im Klassement zurück, doch konnte er sich mit Platz 9 der Gesamtwertung für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft qualifizieren, nachdem er im Vorjahr die Qualifikation auch nur aufgrund hoher Streichergebnisse knapp verpasst hatte. All diese Mühen erwiesen sich aber am Ende als vergebens, da Oliver aufgrund einer Schulklassenfahrt an der Teilnahme zur Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Bitburg verhindert war!

Bei Nicolas Leu machte sich bemerkbar, dass er neben dem Kart fahren durch seinen Fußballverein eine weitere zeitintensive Sportart betreibt und daher weniger trainieren konnte. Er erreichte dennoch bei 11 Starts den 10. Platz der Gesamtwertung und schaffte es dabei sogar, 5x Tagesbester des 1. RCB Kaiserslautern zu werden und somit die meisten Tagessiege zu erringen. Erst beim letzten Lauf in Herxheim sicherte er sich die Teilnahme an der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft des ADAC und erreichte in Bitburg den 17. Platz.

Klasse 3 (34 Teilnehmer)

Maximilian Jäger machte unter den Fahrern des 1. RCB Kaiserslautern den größten Sprung nach vorne und profitierte spürbar von den verbesserten Trainingsbedingungen. Maximilian wurde gemessen an der Platzierung bei der ADAC-Pfalzmeisterschaft 2009 bester Fahrer des 1. RCB Kaiserslautern. Seine Qualifikation zur Rheinland-Pfalz-Meisterschaft stand schon frühzeitig fest, denn er erreichte einen sicheren und sehr guten 5. Platz in der Gesamtwertung der ADAC-Pfalzmeisterschaft und konnte bei 12 Läufen auch 2x Tagesbester des 1. RCB Kaiserslautern werden. In Bitburg bei der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft erreichte er den 15.Platz.

Auch bei Arthur Wolff ist eine enorme Verbesserung zu verzeichnen. Gegenüber dem Vorjahr konnte er sich steigern und erreichte bei 11 Teilnahmen mit Platz 9 der Gesamtwertung in der ADAC-Pfalzmeisterschaft, was ihn erstmals zur Teilnahme an der Rheinland-Pfalz-Meisterschaft berechtigte. Dort errang er den 17. Platz.

Alexander Jäger startete im Jahr 2009 lediglich bei 6 Slaloms, da er seine Fußball-Aktivitäten steigerte und es dadurch zu einigen Terminüberschneidungen kam. Auch konnte er aus dem gleichen Grund und wegen Verletzungen nur noch sporadisch am Training teilnehmen. Sein Abschneiden mit Platz 21 der Gesamtwertung ist vor diesem Hintergrund aber sehr beachtlich und er kann sich damit trösten, dass er derzeit als Fußballtorwart sehr erfolgreich ist.

Dennis Eder musste sich in seinem ersten Jahr noch an die Herausforderungen der Meisterschaft gewöhnen. Anfangs gut gestartet, fiel er etwas in ein Loch und verlor trotzdem nicht seinen Mut und sein Engagement. Er war der fleißigste Trainingsteilnehmer, konnte in Maikammer erstmals einen Juniorenpokal erringen, war in Herxheim sogar bester Junior und landete in seiner Premieren-Saison bei 11 Teilnahmen auf Platz 22 der Gesamtwertung.

Charlotte Laufer wurde ebenfalls noch als Junior gewertet, da sie im Vorjahr nur zweimal gestartet war. Sie erreichte bei 9 Teilnahmen und einigen Leistungsschwankungen den 26. Platz der Gesamtwertung und konnte einmal in Kaiserslautern einen Juniorenpokal gewinnen.

Luigi Canizzo stieß erst im Laufe der Saison zum Club und ließ auf ungewohntem Gebiet einiges Talent erahnen. Schon kurz nach Aufnahme des Trainingsbetriebs wagte er sich in Enkenbach an den Start und erreichte in seinem ersten Wettbewerb einen respektablen 18. Platz bei 30 Startern. Bedingt durch seine ebenfalls beim Fußball liegende zweite sportliche Aktivität und dem dadurch eingeschränkten Trainingseinsatz blieb es bei dieser einzigen Teilnahme, die ihn in der Gesamtwertung auf Platz 32 brachte.

Klasse 1 (20 Teilnehmer)

Elias Kurumidi hatte mit seinen 7 Jahren in erster Linie damit zu kämpfen, dass er aufgrund noch geringer Körpergröße nicht optimal an Lenkrad und Pedale kommt. Im 3. ADAC-Lauf erstmals gestartet und bei insgesamt 3 Teilnahmen auf Platz 18 der Gesamtwertung gelandet, entschied er sich, auf weitere Starts zu verzichten und stattdessen das Training zu intensivieren. Auf diese Weise darf er in der kommenden Saison unter besseren Rahmenbedingungen erneut als Junior und mit besseren Chancen starten.

Mannschaften (20 Teilnehmer)

In der Mannschaftswertung erreichte der 1. RCB Kaiserslautern Rang 8 von 20 Mannschaften.

Besonderer Dank für die Unterstützung beim Training sowie für die regelmäßige Begleitung und Betreuung an Wettkampftagen gilt auch in diesem Jahr wieder Anja Leu, Steffen Keim, Annicka Jäger, Wolfgang Laufer. Als regelmäßige Helfer hinzugekommen sind Waleri Eder sowie Dieter Steitz, der seinen Enkel Simon Barth an den Kartsport herangeführt hat und der sich nun sehr engagiert und den Trainingsbetrieb mit seinem großen Erfahrungsschatz bereichert.

Darüber hinaus ist den Eltern und Gönnern zu danken, die durch Geld- und Sachspenden dazu beigetragen haben, die Jugendkart-Kasse zu füllen und damit Anschaffungen zu finanzieren. Gleiches gilt für die Fahrer, die durch ihre besonders häufige Trainingsteilnahme ebenfalls die Steigerung der Einnahmen über die Trainingsgebühren ermöglicht haben.

Bester Fahrer (nach Ergebnissen) des 1. RCB Kaiserslautern im Jahr 2009
war Maximilian Jäger

maximilian jäger

Maximilian Jäger mit der "Trophäe" für den besten Fahrer